nach oben
Bild
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies. Als „Cookies“ werden kleine Dateien bezeichnet, die auf dem Rechner gespeichert werden. Innerhalb der Cookies können unterschiedliche Angaben gespeichert werden. Ein Cookie dient primär dazu, die Angaben zu einem Nutzer (bzw. dem Gerät, auf dem das Cookie gespeichert ist) während oder auch nach seinem Besuch innerhalb eines Onlineangebotes zu speichern. Die auf diesem Forum verwendeten Cookies werden genutzt, um Deine Login-Informationen zu speichern, wenn Du registriert sind, und Deinen letzten Besuch, wenn Du es nicht bist. Ebenfalls gespeichert werden die von Dir gelesenen Themen und den Zeitpunkt des letzten Aufrufs. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden. Bitte bestätige, dass Du diese Cookies akzeptierst. Andernfalls verlasse das Forum.

Ein Cookie wird in Deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass Dir diese Frage erneut gestellt wird.
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
[Freundschaft] Pack Mentality
anger in their howl, loyalty in their blood.
Zeke Mercer
I‘M THE BEAST I WORSHIP
27 Jahre
Little Woods
Türsteher
Single
Connor, Jordan
Belle
abwesend
27 Beiträge
I‘M THE BEAST I WORSHIP
Körpergröße:
195cm
Gewicht:
97kg
Augenfarbe:
braun
Haarfarbe:
schwarz
Statur:
athletisch
Es steht in großen, geschwungenen Lettern quer über seiner Brust, wo unmittelbar darüber zwei Engelsflügel ihre Schwingen vom Sternum zu den Enden der Schlüsselbeine erstrecken: ángel vesánico. All die Jahre in Little Woods und hinter Gittern haben deutliche Spuren hinterlassen. Alte und neue Narben reihen sich vielfältig aneinander, buhlen um Platz mit all der Tinte auf Zekes gesamtem Körper, wenn die Tätowierungen sie nicht schon längst überlagern. Es ist der Körper eines Kämpfers, drahtig und widerstandsfähig, gleichzeitig gepeinigt von einem ungesunden Lebensstil bestehend aus dem Konsum von Drogen und Alkohol. Auf seinen Schulterblättern blicken sich grimmig zwei Krieger entgegen; der eine nur noch ein Schädel, der andere ein aztekischer Mann – beide tragen sie den Kopfschmuck eines Häuptlings und sind so die großflächige Hommage an Zekes vor über fünfzehn Jahren verstorbenen Vater. Das Erbe spiegelt sich wider im Schmuck seines Sohnes: Die Armeehundemarken mit James Mercers Lebensdaten, die vielen Ringe und Armbänder an den von Arbeit und Gewalt zeugenden Extremitäten. Der Schädel an seiner linken Halsseite ist das Zeichen seiner Loyalität und immer wieder kommen neue Embleme auf seine Haut, die sich ebenso wenig abwaschen lassen wie das Blut an seinen Händen.
Weitere Merkmale
Der Witz am Leben ist: Wir haben alle dieselbe Pointe. Nicht, dass Ezekiel Zeke Mercer sich für das Wort „Pointe“ interessieren oder es gar benutzen oder verstehen würde, aber die Essenz der Aussage hat er schon lange begriffen. Es gibt nur wenig, was den Menschen noch begeistert, und unsere Neugier, unsere Sensationslust und die ständige Langeweile treiben uns alle voran auf der Suche nach dem nächsten Kick. In Gegenden wie Little Woods gibt es nur die Gratwanderung zwischen den Extremen – Monotonie oder Hysterie. Die Aufregung macht man sich hier selbst, es gibt genügend Möglichkeiten. Und, wenn einem gerade nichts einfällt, dann ist Zeke ein Garant für den Nervenkitzel der besonderen Natur. Als Ex-Knacki hat er mehr Zeit hinter schwedischen Gardinen verbracht, als ihm lieb ist – da kann man draußen schon ein bisschen Unterhaltung gebrauchen. Die Zeiten im Knast haben ihn verändert, das systematische Kleinkriegen verschärfte nur Problematiken, die ohnehin schon vorhanden waren und mittels derer er sich frühzeitig einen Namen machte. Deswegen ist er als Türsteher im Juicy Lucy’s auch so gefragt, denn ehrlich … sein Ruf eilt ihm voraus und mit den negativen Seiten dessen will man keine Bekanntschaft machen, wenn man keine masochistischen Neigungen oder einen akuten Todeswunsch hegt. An seinen guten Tagen und mit der richtigen Ausgangslage allerdings kann man Zeke auch für einen Auftrag, sei er legal oder illegal, gewinnen; mit der entsprechende Gegenleistung, versteht sich. Nichts im Leben ist im umsonst, schon gar nicht hier. Daher hat Zeke diesen Nebenjob in der Autowerkstatt - vielleicht auch ein bisschen deswegen, weil ihm die Schrauberei und Motoren Spaß machen. Die übrige Zeit verbringt er mit seinem Freundeskreis an jungen Delinquenten wie er auch einer ist, die ihn in jeder Lebenslage zur Seite standen. Für sie, die zur Familie für ihn gehören, ist ihm kein Weg zu weit, keine Handlung zu drastisch – denn es gibt keine tieferen Abgründe als die, in denen er sich ohnehin bewegt. Womit wir wieder bei der Pointe wären: Schlussendlich gehen wir alle drauf, egal, wer wir sind oder wer wir waren. Der Tod diskriminiert nicht.
#1
[ Little Woods, NOLA: 2020/21 ] • Es gibt gute Gründe, nach Little Woods zu gehen. Ja, no shit, die gibt es wirklich. Man kann sie zwar an einer Hand abzählen und ist nach dem Besuch vielleicht um ein, zwei Finger dieser Hand ärmer, wenn man sich ungeschickt anstellt, aber zu behaupten, Little Woods habe nichts zu bieten, wäre völlig falsch. Es stimmt aber schon, was man sich so sagt. Sollte da jemand mal zufällig – also, mit zufällig ist gemeint, dass er die Motorräder, die halbherzig weggewaschenen Blutflecken und die eingeschmissenen Scheiben ignoriert – in das Six Horse Hitch laufen, dann kriegt man auch sehr schnell eine Vorstellung, wie dieses Angebot aussieht. Im günstigsten Falle ist es nur ein schiefer Blick, im Ungünstigsten schwere Körperverletzung. Seit Jahren schon ist die Kneipe die Heimat der Black Bones und so auch Anlaufstelle der neuen Generation an jungen Gesetzlosen und künftigen (oder bereits ehemaligen) Convicts. Manche sind Born Black Bones, andere sind durch je nach Ansichtsweise „geschickte“ Taktik in das Ganggeschehen hineingeraten. Sie alle verbindet allerdings vor allem eines: Eiserner Zusammenhalt. Man muss sich nicht direkt lieben, nein, Gott bewahre. Man muss sich nicht einmal mögen, denn darum geht es hier nicht, auch wenn doch meist grundlegend eine Sympathie vorhanden ist. Wenn man dieses Pflaster kennt und die gleichen Werte vertritt, stellt sie sich einfach ein – und am Ende des Tages ist Loyalität alles, was zählt.
Eugene
Sonny Sandoval
Little Woods Original ♫ Kickstart my Heart
~ 27-28 Jahre Black Bones Member - Mötley Crüe
Construction Worker street thug [ f r e i ]
Bouncer vs sensitive plant Drew Ray Tanner
Solange ich denken kann … okay, ich weiß nicht mal mehr, was ich gestern gemacht habe … jedenfalls kenne ich Sonny schon gewissermaßen mein ganzes Leben – oder er mich sein Ganzes. Spielt ja auch keine Rolle. Was ich sagen will, ist: Wir kennen uns verdammt lange. Wir haben mal nebeneinander gewohnt, waren in derselben Schulklasse – also wären wir gewesen, wenn wir zur Schule gegangen wären. Mit ihm hatte ich meinen ersten Vollsuff, haben seiner Mum das ganze Wohnzimmer vollgekotzt… Good Times. Wir hingen echt viel zusammen ab, deswegen hab‘ ich auch dann mit vierzehn nicht gesungen, als wir eigentlich alle dran gewesen wären. Wäre hart beschissen geworden, wenn ich dran denke, dass sein alter Herr ja auch saß und immer noch sitzt. Für mich wäre dann fast 'ne Karriere draus geworden, so hinter schwedischen Gardinen landen, Sonny hat in der Zeit die Reste seiner Moral zusammengekratzt und sogar 'n anständigen Job heute, auch wenn er, wie ich, zusätzlich noch am Juicys die Tür macht. Wir sind immer noch eng befreundet, obwohl er eher anders tickt. Liegt vielleicht daran, dass er echt nicht einfahren will, dabei ist das ja nichts Schlimmes… Im ersten Moment ist er Feuer und Flamme für 'ne Sache, aber dann, wenn wir im Horse sitzen, schiebt er 'n Film. Ist okay, weil er sein Zeug anständig macht und man sich Tag wie Nacht auf ihn verlassen kann, aber die Paras … ich biet‘ ihm schon immer 'n Jay an dann, damit er runterkommt. Und lass mich nicht anfangen mit seinem Weiberdrama dauernd; sollte er vielleicht mal zur Abwechslung seinen Schwanz in der Hose behalten, wenn er nicht klarkommt.
[ Zeke ]
Acel Moody
(no, sadly no joke)
Little Woods Reject ♫ come as
you are
~ 25-27 Jahre Black Bones Member - Nirvana
not(!)
a dealer
passive [ reserviert ]
Mechanic aggressive Richard Harmon
Man kennt sich ja in Little Woods immer irgendwie, also war Acel kein fremdes Gesicht für mich, als wir gemeinsam diese leidigen Sozialstunden abrackern mussten. Er hat sich auch was geleistet, was man nicht mal eben mit der Haushaltskasse begleichen kann. Ebenfalls gebürtig aus Little Woods, kommt er aus so einer verkappten Großfamilie, wo man eigentlich nie Zeit für ihn hatte, weil man so viele Mäuler stopfen musste. Von Verhütung haben die scheinbar auch nichts gehört … Er war da, als ihn brauchte, obwohl das vorher eher 'ne lockere Freundschaft war. Sind also heute nicht grundlos beste Freunde. Soweit ich das weiß, dealt er nicht, was man hier ja immer extra betonen muss, sondern macht sich lieber die Hände an Motoren und Karosserien schmutzig – auch 'ne Sache, die wir gemeinsam haben. Als fellow Black Bones Member gerät man ja schnell in Dinge hinein, die man vielleicht gar nicht so beabsichtigt hat. Es ist echt 'ne nette Abwechslung zu den ganzen Testo-Cholerikern hier, dass Acel prinzipiell alles irgendwie am Arsch vorbeizugehen scheint. Den bringt man so schnell nicht aus der Ruhe – meint man. Ihr kennt ja diesen Spruch mit den stillen Wassern. Hier ist es nur vielleicht eher 'n dreckiges Bierfass als 'n hübscher Gebirgssee. Für mich ist Acel jedenfalls Familie – und das ganz bestimmt nicht aus Mitleid, weil bei ihm daheim keiner bis sechs zählen konnte. Nein, nein. Das ist 'ne hart verdiente Freundschaft und jeder, der hier meint, er müsse Mist rumerzählen, dem kann ich gerne mal 'ne Kostprobe meiner Rechten geben. Zum Nachtisch gibts dann noch die Linke.
[ Meg ]
Margot "Maggot" Jones Little Woods by ♥ ♫ another brick in the wall
~ 24-26 Jahre Black Bones Member - Pink Floyd
Retail worker could stare u 2 death [ f r e i ]
"electrician" or eletrcocute u Bianca Lawson
Ich mag sie ja, aber Missy Jones ist definitiv 'ne Klasse für sich. Vielleicht liegt das daran, dass sie eigentlich schlauer ist, als man hier sein darf, wenn ihr versteht… Hat zu viel in der Birne und das bekommt ihr manchmal einfach nicht. Ihr Bruder hatte vor Jahren mal Spielschulden, da brauchte sie einen Job und wusste genau, an wessen Tür sie klopfen muss, und wovor sie sich besser hütet, wenn sie dann da auf der Matte stand. Sie war verdammt jung damals, hat richtig viel Scheiße fressen müssen, um heute so viel Respekt zu bekommen – oder zumindest einfordern zu dürfen. Sie arbeitet drüben bei Southern Electronics, wo sie von dem Kram umgeben ist, den sie so liebt. Alles, was einen Schaltkreis hat, das lässt ihr Herz direkt mal höher schlagen – wohingegen Missy öfter Mal einen Kurzschluss hat und sich dann auch auf ‚Teufel, komm‘ raus‘ nicht beruhigen lässt. Damit muss man immer rechnen, wenn es mit ihr zu tun hat. Ihr Stolz brennt manchmal einfach mit ihr durch, wahrscheinlich, weil sie es einfach so schwer hatte und niemand ihr was geschenkt hat. Komischerweise hängt sie aber nicht nur mit uns rum, weils sich anbietet, sondern weil sie sich hier geborgen fühlt. Hat sie mir im Suff erzählt. Ist ihr lieber, wenn sie von ehrlichen Arschlöchern umgeben ist, als sich mit irgendwelchen feigen Pissnelken abzugeben.
[ Panda ]
Fucky McFuckup Little Woods Based ♫ Classic Rock
~ 21-27 Jahre Black Bones Member or die
breathing is must be weird [2/3 frei]
kinda hella expensive and loyal no sissies
Um dazuzugehören braucht es mehr als eine Lederjacke, einen Messertick oder kriminelle Energie. Ehrlich, Mann, fast jedes Kind hat in seinem Leben mal geklaut; du brauchst also nicht einen auf Special Snowflake hier zu machen. Wer sich dieser Gruppe, der nächsten Generation Black Bones, anschließen möchte, ist entweder durch Geburt bereits ein Teil davon oder muss durch einen harten Aufnahmeprozess. Nicht selten werden ritualisierte Prüfungen aus anno dazumal ausgepackt, du darfst im besten Fall auf Knien mit einer abgenutzten Zahnbürste den Fußboden im Horse schrubben, während jemand dir direkt vor die Nase pisst, also muss dir 'Erniedrigung' definitiv etwas sagen. Du musst dich als würdig erweisen und du musst damit rechnen, dass dir einfach jeder misstrauen wird, keiner in deiner Nähe sein will und du dir dringend ein paar Freunde machen musst. Wie? Ach, Schätzchen, sei doch ein bisschen kreativ…
Na sowas, du hast noch nicht die Schnauze voll? Gefällt mir, du kranker Hund.
Dieses Gesuch dreht sich um die Vervollständigung unserer sympathischen Truppe an jungen Delinquenten, die bereits sechs aktiv bespielte Charaktere umfasst. In dieser Hinsicht ist dir also ein Anschluss absolut gesichert. Die oben gemachten Angaben sind fast alle diskutabel: Wir haben ein klein wenig Spielraum beim Alter, die Namen sind liebevoll ausgesuchte Vorschläge und die jeweiligen Berufe Möglichkeiten, die kleinen Stinker voll in ihre Umgebung zu integrieren. Bei den Avatarpersonen, besonders was Sonny und Acel angeht, sind wir uns jedoch ziemlich einig, dass wir nicht von ihnen abrücken werden – das bestehende Bildmaterial spricht einfach für sich. Auch charakterlich können die drei Nasen angepasst werden, allerdings wollen wir gerne deinen kreativen Prozess verfolgen und wissen, wer du so bist, weswegen Discord absolut fabelhaft wäre. Die zwischenmenschliche Chemie ist uns sehr wichtig, da unsere „Baby-Asis“ ein sehr enges soziales Netz haben und fast nichts geschieht, ohne Aufmerksamkeit zu erregen. Was die Erstellung der frei zu gestaltenden Mitglieder angeht, stehen wir dir gerne unterstützend zu Seite, damit es am Ende für alle passt.
Wenn du also ernsthaftes Interesse hast, dann melde dich doch einfach bei uns und wir – Belle (Zeke), Berrie (Meg) und Talia (Panda) – freuen uns dann, dich kennenzulernen. ♥




Megara Young bearbeitete 21.01.2019 15:07 diesen Beitrag.

im SG: 21.01.2019
im CSB: 21.01.2019


  • Iris Anderson, Megara Young, Pandora Young


Impressum, Haftungsausschluss und Datenschutzerklärung